[ 1 | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 80 | 90 | 100 | 110 | 120 | 178 ]
Wolfgang Wollgam Präsident des Sportclub Cottbus Turnen e.V. begeht heute seinen 65. Geburtstag
Die Mitglieder des Vereins gratulieren ihm recht herzlich und wünschen ihm für das neue Lebensjahr alles Gute, Erfolg und beste Gesundheit sowie persönliches Glück und Wohlergehen.
18.11.08
Wolfgang Wollgam, geb. am 18.11.1943, ist seit 1999 Mitglied des Präsidiums des SC Cottbus Turnen e.V.

Ab dem Jahr 2001 übernahm er die Führung des Vereins als amt. Präsident und wurde am 30.01.2002 durch die Mitgliederversammlung zum neuen Präsidenten des SC Cottbus Turnen gewählt.

In seiner bisherigen ehrenamtlichen Tätigkeit war und ist er stets bemüht gemeinsam mit dem Präsidium alle Grundlagen zu schaffen, die es dem Verein ermöglichen nationale und internationale Spitzenleistungen im Turnsport hervorzubringen. Neben der sehr guten Nachwuchsarbeit im Verein und dem Einsatz von Turnern des SC Cottbus Turnen in fast allen Nationalmannschaften des DTB hat Wolfgang Wollgam wesentlich dazu beigetragen, dass dem Turnier der Meister seine Heimstatt in Cottbus erhalten wurde. Seit dem Jahre 2003 ist der SC Cottbus Turnen e.V. durch den DTB mit der Ausrichtung des Turniers beauftragt. Die Qualität und Quantität der Teilnehmer als auch die sehr gute Organisation des Turniers zeigen, Cottbus ist eine Turnstadt und wird es auch bleiben.

Seit 1999, seinem Einstieg in das Präsidium, wurde der SC Cottbus Turnen 5 mal Deutscher Mannschaftsmeister, 2 mal Vize-Mannschaftsmeister und erkämpfte 1 mal die Bronzemedaille.

Mit Robert Juckel, Ronny Ziesmer, Philipp Boy und Steve Woitalla nahmen Turner erfolgreich an den nationalen Meisterschaften sowie an Europa- und Weltmeisterschaften, als auch den Olympischen Spielen teil.

Mit Nico Gärtner, Nancy Rinkau und Christin Kaiser waren und sind aber auch die Trampolin-Turner des Vereins bei den Deutschen-, Welt- und Europameisterschaften erfolgreich vertreten.
Philipp Boy in Stuttgart Achter – auch Hambüchen verpasst Sieg
Bei der erstmals ausgetragenen Champions Trophy erlebte der Cottbuser Philipp Boy am Sonntag in Stuttgart ein "Auf und Ab der Gefühle".
18.11.08
Der Mehrkampf der acht weltbesten Turner begann denkbar schlecht für den 21-Jährigen vom SC Cottbus. Bei der Bodenübung landete Boy außerhalb der Begrenzung, was mit einem satten Abzug bestraft wurde. So fand er sich schon früh am Ende des Achterfeldes wieder und musste fortan stets als Erster ans Gerät.

Auch am Seitpferd war ihm das Glück nicht hold. Nach Problemen schon zu Beginn musste er schließlich auch noch runter vom Gerät. "Da bin ich weggerutscht, konnte eigentlich nichts dafür", ärgerte sich Boy. Richtig starke Übungen legte er dann immerhin an den Ringen und beim Sprung hin. Da konnte er endlich mal richtig jubeln. Doch nach diesem kurzen "Auf" ließ das "Ab" nicht lange auf sich warten. Schon am Barren kam Boy nicht problemlos durch. Und zur "Krönung" landete er nach Doppel-Tsukahara-Abgang vom Reck gar auf allen Vieren.

"Das hat mir den Rest gegeben", sagte Boy anschließend enttäuscht. Dennoch freute er sich, bei diesem "genialen Wettkampf" vor 4000 Zuschauern dabei gewesen zu sein, auch wenn er sich wohl mehr als den letzten Rang im weltbesten Achterfeld ausgerechnet hatte. 87,750 Punkte standen letztlich zu Buche

Der Sieg und die 15 000 Euro Preisgeld gingen mit 92,00 Punkten an Europameister Maxim Dewjatowski (Russland). Zweiter wurde der WM-Dritte Hisashi Mizutori (Japan/91,70) vor Fabian Hambüchen, der mit 91,55 Punkten mit 8000 Euro Preisgeld zufrieden sein musste. In Führung liegend patzte der Weltmeister beim Kolman-Salto ausgerechnet an seinem Spezialgerät Reck. Hambüchen hatte einen guten Start und kam am Boden mit 16,075 Punkten auf eine Wertung, die er noch nie zuvor in einem internationalen Wettkampf erhalten hatte. Am Seitpferd musste der Reck-Weltmeister ebenso wie Boy unfreiwillig absteigen und fiel zunächst auf Platz fünf zurück. Doch dann begann er eine Aufholjagd, die ihn nach dem Barren (15,925) an die Spitze führte. Am Reck lief wie bei Olympia in Peking auch diesmal nicht viel zusammen. Der Absturz beim Kolman-Salto und weitere Wackler kosteten ihn den Sieg.

Einen Tag zuvor war Hambüchen beim Weltcup immerhin der überragende Turner. Er siegte an Reck und Boden und holte Bronze am Barren.

Auch Philipp Boy machte am Samstag beim Weltcup auf sich aufmerksam. Nach leichten Problemen beim Stand belegte der Cottbuser am Reck Rang vier (15,425). In der Qualifikation war er tags zuvor sogar Zweiter gewesen. Am Seitpferd hingegen schaffte es Boy nicht bis ins Finale. (lr-online.de)
Qualifikationen beim DTB-Pokal
Philipp Boy am Reck auf Rang 2
15.11.08
Am ersten Tag des 26. DTB-Pokals in Stuttgart - standen die Qualifikationen für die Samstaglichen Finals an, bei denen nicht nur um letzlich zu vergebende Weltcuppunkte sondern auch um ein Preisgeld von 50.000 SFr. gekämpft wird.

Vor ca. 4.000 in der zweigeteilten Marathonveranstaltung gelang dem Cottbuser Bundesliga-Kapitän der Einzug in das Reckfinale. Am Pauschenpferd dagegen verpasste er das Aufeinandertreffen der besten acht.

Hinter Weltmeister Hambüchen platziert, hat er nun am morgigen Samstag die Möglichkeit, einen Podiumsplatz zu erreichen.

Am Sonntag kommt es dann bei der neu installierten "Champions-Trophy" zum Aufeinandertreffen von acht Mehrkämpfern, die sich einen Jackpot von 50.000 € leistungsgerecht teilen werden..

alle Informationen zum DTB-Pokal:
26. DTB-Pokal in Stuttgart
Weltcup und champions-trophy
11.11.08
Bei dem vom 14. bis 16. November stattfindenden Turn-Event in der Stuttgarter Porsche-Arena wollen vor allem die deutschen Männer um Weltmeister Fabian Hambüchen gegen die hochkarätige internationale Konkurrenz auftrumpfen.

Während am Freitag die Qualifikationen für die Weltcup-Finals am Samstag im Vordergrund stehen, bei denen die Spitzenathleten letzte Punkte für das Weltcupfinale sammeln können, blickt die Öffentlichkeit besonders auf den Sonntag und damit die neu geschaffene Champions Trophy innerhalb des DTB-Pokals. - Ein spannender Mehrkampf eines Teils der besten Turner der Welt –

Hierzu wurde aus deutscher Sicht neben Favorit Fabian Hambüchen (Wetzlar) auch Philipp Boy (Cottbus) nominiert, für die es darum gehen wird, durch ihre Leistung ein möglichst großes Stück des "Kuchens" von insgesamt 50.000 Euro zu erturnen.

Bei der Weltcup-Quali wird Hambüchen an seinen Spitzengeräten Boden Sprung und Barren an die Geräte gehen, Philipp Boy turnt an Reck und Pauschenpferd. Matthias Fahrig (Halle), Robert Weber (Hannover) und Thomas Taranu vervollständigen das Aufgebot von Cheftrainer Andreas Hirsch und wollen sich gegen die hochklassige internationale Konkurrenz gut in Szene setzen.

Auch bei den Frauen möchte Cheftrainerin Ulla Koch mehrere Finalteilnahmen mit ihren Schützlingen Kim Bui, Joeline Möbius und Jenny Brunner erreichen.

alle Informationen zum DTB-Pokal:
Cottbuser Kantersieg gegen kraftlose Bayern
Cottbus fertigt Bayern München mit einem Kantersieg ab. Was im Fußball eine Riesen-Überraschung wäre, ist in der Deutschen Turn-Liga (DTL) als weitaus weniger spektakulär zu bewerten. Denn mit dem hohen 93:7-Erfolg hat der amtierende Deutsche Meister SC Cottbus lediglich eine Pflichtaufgabe erfüllt – diese jedoch sehr souverän.
10.11.08
Der FC Bayern hatte im bestens gefüllten Kolkwitz-Center nicht den Hauch einer Chance. Ohne seinen rumänischen Nationalturner Flavius Koczi präsentierte sich das Team äußerst schwach, ja geradezu schlaff. So manches Mal ging ein ungläubiges Raunen der Zuschauer durch die Halle, da den einen oder anderen Bayern-Turner am Gerät die körperliche Spannung verließ. Angesichts der Souveränität der Cottbuser wirkten die Münchner ohnehin schon sehr früh demoralisiert.

Die Cottbuser hingegen turnten sich in einen Rausch. Pauschenpferd (24:0), Ringe (15:0), Barren (15:0) und Reck (17:0) gingen gänzlich ohne Verlustpunkt an die Lausitzer. Lediglich am Boden (10:4) konnten die Bayern vier Pünktchen einheimsen. Hier verlor der erst 16-jährige Alexander Grötsch, dem SCC-Trainer Karsten Oelsch mal wieder einen Auftritt gewährte, sein Duell gegen Tim Tremmel. Die Sympathien gehörten dennoch dem viel umjubelten Cottbuser Nachwuchs-Mann.

Ebenfalls Tremmel holte am Sprung noch drei Punkte für die Gäste, mehr jedoch ließen die Cottbuser nicht zu. Gewohnt verlässlich präsentierten sich hierbei Roman Zozulya und Philipp Boy, die beide zusammen 51 Scorer-Punkte zum Sieg beisteuerten. Das Shirt des besten Punktesammlers durfte schließlich der Ukrainer Zozulya mit nach Hause nehmen, der Boy knapp mit 26 Punkten schlug. Seinen bisher besten Wettkampf für die Lausitzer zeigte zudem der Berliner Neuzugang Philip Sorrer, der an fünf Geräten turnte und vor allem am Pauschenpferd eine starke Übung zeigte, die mit zehn Punkten belohnt wurde. "Ich bin bereit für noch mehr Einsätze", sagte Sorrer, der sich beim SCC bestens aufgehoben fühlt.

Boy und Zozulya waren auf SCC-Seite die einzigen, die an allen sechs Geräten zum Einsatz kamen. Für Philipp Boy war dieser Wettkampftag zugleich die Generalprobe für den DTB-Pokal, der an diesem Wochenende in Stuttgart stattfindet. Am Reck zeigte Boy eine noch nicht ganz fehlerfreie, aber vielversprechende Übung mit einem Weltklasse-Ausgangswert von 6,8. Zur gleichen Zeit ließ sich übrigens auch Reck-Weltmeister Fabian Hambüchen nicht lumpen und zeigte am Königsgerät eine 7,2-Übung. Sein KTV Straubenhardt ist nach wie vor Tabellenführer (65:14 gegen NTT Hannover), gefolgt von Stuttgart und den Cottbusern. Bei jenen Stuttgartern muss der SCC am 22. November antreten. Ein Sieg dort würde die Finalteilnahme sichern.
(lr-online.de)
Deutsche Junioren gewinnen mit der Mannschaft
Erfolgreiches Debüt in der U 18 Nationalmannschaft für Christopher Jursch
09.11.08
Die Junioren-Nationalmannschaft der Männer im Gerätturnen setzte sich am 8.11. beim Länderkampf gegen Italien im Bundesleistungszentrum Kienbaum souverän durch.

Das Team mit Toni Wolfgang, Alexander Heinrich, Florian Lindner, Michael Sawatzky, Christopher Jursch und Ivan Rittschick erturnten 334,500 Punkten - insgesamt sechs Punkte mehr als das italienische Team (328,500 Punkten).

Die Einzelwertung gewann der Italiener Andrea Cingolani vor Toni Wolfgang.
(dtb-online.de)
Heimkampf für Turner des SC Cottbus
Die Cottbuser Turner um Steve Woitalla (Foto) treten am heutigen Samstag im Kolkwitz-Center gegen den FC Bayern München an.
08.11.08
Das sollte für den SCC eine klare Angelegenheit werden, denn die Bayern rangieren derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz der Bundesliga.

Die Cottbuser, momentan Dritter, peilen hingegen nach wie vor das Meisterschafts-Finale an, zu dem die Plätze eins und zwei berechtigen.

SCC-Coach Karsten Oelsch schickt heute voraussichtlich folgende Turner ins Rennen: Philipp Boy, Roman Zozulya, Robert Juckel, Steve Woitalla, Philip Sorrer, Kai Werner, André Wetzel und den erst 16-jährigen Alexander Grötsch, der am Boden turnen wird.

Wettkampfbeginn im Kolkwitz-Center ist um 15 Uhr.
(lr-online.de)


Ergebnis als flash-news
Christopher Jursch für Nationalteam nominiert
Victor Weber beim Weltcup
08.11.08
Am kommenden Wochenende vergleicht sich die Deutsche Nationalmannschaft der Junioren gegen die Nationalmannschaft aus Italien bei einem Länderkampf in Kienbaum.

Vom SCC wurde hierzu der dertsche Jugendmeister der AK 15/16 Christopher Jursch nominiert und steht somit für den Bundesligavergleich mit dem FC bayern München nicht zur Verfügung.

Gleiches gilt für Victor Weber, der der DTB-Einladung zum Weltcup gefolgt ist.

Trainer Karsten Oelsch: "Es wird langsam eng, aber wir kriegen das schon hin, wenn alle mitziehen".
Turn-Opa André Wetzel fühlt sich als Exot
06.11.08
Je oller, je doller. Das könnte auch für André Wetzel gelten. Mit nunmehr bald 30 Lebensjahren geht Wetzel inzwischen fast als "Turn-Opa" durch, stellt sich aber trotzdem jede Woche in der Deutschen Turn-Liga (DTL) der Konkurrenz von 15- und 16-Jährigen. Am Samstag geht Wetzel wieder für den SC Cottbus gegen den FC Bayern München (Kolkwitz-Center, Beginn 15 Uhr) an sein Spezialgerät Ringe.

Eigentlich ist André Wetzel ausgelastet. Seit Abschluss seines Studiums arbeitet der 29-Jährige in Halle (Saale) als Systementwickler, führt eine Fernbeziehung mit Freundin Heike. Und trotzdem findet er fünfmal in der Woche zwei Stunden Zeit, um zu trainieren und reist am Wochenende zu den Wettkämpfen in Cottbus, Hemmingen (bei Hannover) oder Stuttgart.

"Der Aufwand ist schon sehr hoch, zumal ich eben nur ein Gerät turne. Aber mir macht es nach wie vor sehr viel Spaß. Und es ist auch ein bisschen eine Genugtuung, mit jetzt bald 30 Jahren mitzuhalten und gebraucht zu werden", erklärt Wetzel. Als Vorbild will der Cottbuser nicht gelten: "Ich denke, da schauen die Jüngeren eher auf Philipp Boy. Ich habe eher einen Sonderstatus als ,Exot’."

Am Samstag gegen den FC Bayern München setzt SCC-Trainer Karsten Oelsch wieder auf seinen "Oldie". Die Lausitzer, derzeit Tabellendritter, benötigen unbedingt einen Sieg, um sich weiter die Chance auf den Einzug in das Ligafinale am 13. Dezember in Heidelberg zu erhalten.

"Die Münchener sind nicht zu unterschätzen, sie kämpfen mit dem Rücken zur Wand um den Klassenerhalt", warnt Oelsch, dem gegen die Bayern Christopher Jursch und Alexander Grötsch (beide zu einem Junioren-Länderkampf abgestellt) fehlen werden. Steve Woitalla hat sich unter der Woche am Barren an der Hand verletzt und wird wohl nur an Boden und Sprung eingesetzt werden können. Und die Olympia-Teilnehmer Philipp Boy (Schlüsselbein) und Robert Juckel (Schulter) laborieren weiter an Verletzungen, die einen uneingeschränkten Einsatz unmöglich machen.

Oelsch ist deshalb froh, wie in den letzten Wochen auf Wetzel zurückgreifen zu können. "André hat Spaß am Turnen und kann uns mit seinen Übungen immer noch helfen", so der SCC-Coach. "Gerade bei den jüngeren Turnern sind die Kraftwerte noch nicht so entwickelt. Aber wenn man wie André das erstmal über Jahre hinweg realisiert hat, lässt sich das vorhandene Potenzial auch mit relativ wenig Aufwand gut halten", erklärt Oelsch.

Nahziel für Wetzel ist das Erreichen des DTL-Finales Mitte Dezember. 2003 und 2007 gehörte er zur erfolgreichen Meisteriege des SCC. Zwischendurch hatte er schon einmal seinen Rücktritt erklärt. Ob der "Turn-Opa" auch 2009 für die Lausitzer weiter an den Ringen turnen wird, entscheidet sich kurzfristig. André Wetzel: "Ich entscheide das jedes Jahr neu. Aber klar ist: Ich habe den Sport sehr gern." Auch mit 30 Jahren.
(lr-online.de)
Cottbus unter Zugzwang
Cottbus mit allen Trümpfen
05.11.08
Am 5. Wettkampftag der Deutschen Turnliga trifft der amtierende Deutsche Meister SC Cottbus auf den FC Bayern München.

Die Cottbuser, derzeit Tabellendritter, benötigen unbedingt einen Sieg um sich weiter die Chance auf den Einzug ins Ligafinale am 13.12. in Heidelberg zu erhalten.

Trainer Karsten Oelsch kann dabei nicht auf seinen kompletten Kader zurückgreifen und wird sicherlich im Vorfeld der kommenden Aufgaben einige Alternativen ausprobieren müssen: "Steve Woitalla (Foto) plagt sich nach seiner prima Leistung am vergangenen Wochenende mit einer schmerzhaften Handverletzung herum, dazu stellen wir einige Jungs für internationale Aufgaben des Deutschen Turnerbundes ab", so Oelsch, der jedoch seine Trümpfe Boy, Juckel und Zozulya in guter Form weiss.

"Die Münchener Bayern, die am vergangenen Wettkampftag überraschend den Vizemeister des Vorjahres schlugen, sind nicht zu unterschätzen, sie kämpfen mit dem Rücken zur Wand um den Klassenerhalt und haben sich für diese Saison auf dem Transfermarkt bedient, so Oelsch weiter.
[ 1 | 20 | 30 | 40 | 50 | 60 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 80 | 90 | 100 | 110 | 120 | 178 ]
SCC-AKTUELL
mit unserem Förderer

aktuelle Weltranglisten

GymCity OPEN

Internationales Trampolinturnier am 9. Juni 2018

MEILENSTEINE

Festbroschüre zum 20-jährigen Bestehen des SC Cottbus Turnen e.V.
(PDF, ca. 6,0 MB)

Wir stehen für einen sauberen Sport!
Für einen fairen Wettkampf, in dem der Beste gewinnt und der Verlierer die Leistung seines Bezwingers respektiert.
NADA - Nationale Antidoping Agentur
SPORTCLUB COTTBUS TURNEN e.V. - Dresdener Straße 18, 03050 Cottbus, Tel: (0355) 48 63 52, E-Mail: info@scc-turnen.de