[ 1 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 70 | 80 | 90 | 100 | 110 | 178 ]
Bezirksmeisterschaften des Turnbezirk „Lausitz“
Erster Wettkampf in der neuen Turnhalle
29.06.09
Am 27.06.2009 eröffneten die Turner der Altersklassen 7 - 9 mit den Bezirksmeisterschaften das Wettkampfgeschehen in der neu eröffneten Turnhalle. In neuer Umgebung konnten die Zuschauer auf erhöhten Rängen den Wettkampf der jüngsten Turner sehr gut verfolgen. Jonas Kalmbach gewann 6 Mal Gold in der Ak 8 und wurde der erfolgreichste Turner. Die Bezirksmeisterschaften dienen als Vorbereitung für die Landesmeisterschaften am 17.07.09 in Oranienburg.

Unsere Sieger:

Vorschule 1. Erik-Benjamin Knievel 2. Sten Tudyka 2. Jannis Fuchs

Ak 7 1. Henri Menges 2. Niklas Lehnigk 3. Leon Wohlfahrt

Ak 8 (Foto) 1. Jonas Kalmbach 2. Tom Schultze 3. Elias-Maximlian Graf

Ak 9 1. Gerhard Penner 2. Tony Dubrau 3. Lucas Kochan
Hambüchen führt Turn-Team beim Japan-Cup an
29.06.09
Mit Mehrkampf-Europameister Fabian Hambüchen an der Spitze wird das Turn-Team Deutschalnd beim Japan-Cup am 18. Juli in Tokio an den Start gehen. Erwartungsgemäß nominierte Cheftrainer Andreas Hirsch mit Marcel Nguyen (Unterhaching) und Philipp Boy (Cottbus) die Zweiten und Dritten der deutschen Meisterschaften von Frankfurt/Main. Vervollständigt wird das Team durch Thomas Taranu (Straubenhardt), Matthias Fahrig (Halle/Saale), den beiden Youngstern Andreas Toba (Hannover) und Philip Sorrer (Berlin) und auch Eugen Spiridonov (Dillingen), der nach Olympia eigentlich etwas kürzertreten wollte, sich bei den nationalen Titelkämpfen aber wieder für die Riege anbot.

Die endgültige Mannschaftsnominierung wird nach einem internen Testwettkampf mit den Japanern werden am 12. Juli erfolgen. Dann werden aus den acht Kandidaten die fünf Turner für das Team ausgewählt, das beim Japan-Cup antritt. Dort werden die besten sechs Nationen der Olympischen Spiele von Peking starten. Das sind neben dem Turn-Team Deutschland als viertplatzierte der Olympiasieger China, Gastgeber Japan sowie die USA, Südkorea und Russland.

dtl-online
Aktivensprecher für olympische Sportarten gewählt
25.06.09
Nachdem die Gerätturnerinnen bereits vor einigen Wochen Kim Bui (TSG Tübingen) zur Aktivensprecherin für die kommenden zwei Jahre in den Lenkungsstab gewählt haben, sind auch die Wahlen in den übrigen olympischen Sportarten des Deutschen Turner-Bundes abgeschlossen. Robert Juckel (SC Cottbus) wurde von seinen Teamkollegen als Aktivensprecher der Gerätturner für eine weitere Amtszeit bestätigt. Neu in das Amt gewählt wurden zudem Jessica Simon (MTV Bad Kreuznach) für Trampolinturnen und Sara Radmann (TSV Schmiden) für die Rhythmische Sportgymnastik. Im Bereichsvorstand Olympischer Spitzensport wird Trampolinturner Henrik Stehlik (TG Jugenddorf Salzgitter) als Gesamtsprecher die Interessen aller Turnerinnen und Turner der olympischen DTB-Sportarten vertreten.

dtb-online
Feierliche Übergabe der ersten sanierten und stationär eingerichteten Turnhalle des Bundesstützpunktes
24.06.09
Nach 10 Monaten Bauzeit wurde heute die erste sanierte und stationär eingerichtete Turnhalle den Turnern zur Nutzung übergeben. Mit der Ausstattung der Halle im Bundesstützpunktes wird in Bezug auf Turngeräte, Akrobatikbahnen, Schaumgummigruben und verstellbare Turntische höchsten Maßstäben im Gerätturnen Rechnung getragen. Durch die Kombination der Förderprogramme des Bundes und Landes zum Sportstättenbau und des Bund-Land-Stadt Programms „Stadtumbau Ost, Teilprogramm Aufwertung“ haben der Bund, das Land Brandenburg und die Stadt Cottbus 2008 begonnen, die Turner-Sporthallen zu sanieren. Oberbürgermeister Frank Szymanski hob hervor, dass Fachplaner, Architekten und die beteiligten Firmen hier eine hervorragende Arbeit geleistet haben und damit die Voraussetzungen für Weltbestleistungen der Cottbuser Turner schufen.
In seiner kurzen Ansprache bedankte sich der Präsident des SC Cottbus Turnen e.V., Wolfgang Wollgam bei allen, die zum Gelingen dieser Sanierung beigetragen haben und betonte, dass mit diesen Hallenbedingungen ein bedeutender Grundstein zur weiteren Leistungsentwicklung, beginnend mit den jüngstenTurnern der Turntalentschule bis hin zu den internationalen Spitzenturnern, geschaffen wurde.

scc
Turntalentschule gewinnt zwei Pokale
15.06.09
Der diesjährige MTJ-Pokal (Pokal der Märkischen Turnerjugend) in Strausberg am 13.06.09 war für die jüngsten Turner des SC Cottbus Turnen sehr erfolgreich. Ihr Fleiß im Training wurde mit Medaillen und Pokalen belohnt. Niklas Lehnigk erkämpfte sich in der Ak 7 mit einem deutlichen Vorsprung den ersten Platz. Auch Jonas Kalmbach stand in der Ak 8 seinem Turnfreund nicht nach und erturnte sich hier mit 3 Punkten Vorsprung ebenfalls den 1. Platz.

Ein geschlossenes, mannschaftliches Auftreten demonstrieren nicht nur die Bundesligaturner, auch die Jüngsten zeigen was Mannschaftsgeist bewirken kann.

Mannschaftswertungen

Ak 7 1. Platz mit Leon Wohlfahrt, Piet Kohn, Marc Mahnhardt, Niklas Lehnigk und Henri Menges

und 4. Platz mit Sten Tudyka, Elias Ehlert, Fiete Nörenberg, Yannic Schuller und Erik-Benjamin Knievel

Ak 8 1. Platz mit Jonas Kalmbach, Elias-Maximilian Graf, Nick Koppermann und Danil Peters

Ak 9 2. Platz mit Gerhard Penner, Tony Dubrau, Dominik Müller, Lucas Kochan, Conrad Lehmann und Pele Goldacker aus Falkensee

Ein besonderes Dankeschön geht an die Eltern. Sie stehen ihren Kindern immer zur Seite und unterstützen die Arbeit der Turntalentschule bei der An- und Abreise zum und vom Wettkampfort.
Sensationeller Erfolg der Cottbuser Trampoliner
2 Goldmedaillen für Nico Gärtner
09.06.09
Bei den im Rahmen des Internationalen Deutschen Turnfestes ausgetragenen Deutschen Meisterschaften konnten sich die Cottbuser Trampoliner 4 von 8 möglichen Titeln auf ihre Vereinsfarben schreiben.

Wie schon erwähnt, sicherte sich Christin Kaiser mit ihrer Partnerin Rieke Tiedemann (ETSV Itzehoe 1889) zum dritten Mal in Folge den Deutschen Meisterschaftstitel im Synchronwettbewerb. Im gleichen Wettbewerb der Männer erturnte sich überraschend Nico Gärtner den 5. Platz. Er starte kurzfristig für den erkrankten Sven Chmilecki (Zwickau) und konnte mit seiner Erfahrung sowie der guten Einstellung auf seinen Synchronpartner Alexander Lokschin diesen Platz sichern.
Bei den Schülerinnen erturnte sich Henriette Reinke (Foto) souverän den Meistertitel.

Christna Knöfel meistere ihre erste Deutsche Meisterschaftsteilnahme mit Bravur und beendete ihren Wettkampf im guten Mittefeld ihrer Altersklasse.

Am letzen Tag des Turnfestes standen die Doppel-Mini-Tramp Wettbewerbe auf dem Programm. Hier wollte Nico Gärtner zeigen, dass der Sieg an diesem Gerät nur über ihn zu erringen ist. In seinen Sprüngen zeigte er dem fachkundigen Publikum seine Dreifachsprünge und wurde am Ende mit dem Titel im Einzel, als auch der Mannschaftswertung belohnt. Die Dreifachsprünge beherrschen nur wenige Sportler der Welt und er gibt dem DTB auch ein Zeichen, „Ich bin Fit“ und möchte zu den World Games im kommenden Juli in Taipei starten.

Trainer Uwe Marquardt ist mit dem Gesamtergebnis sehr zufrieden. „Wir konnten uns nach der 2. Qualifikation mit Henriette Reinke und Silva Müller 2 Jugendweltmeisterschaftstickes sichern. Ebenfalls sicherte sich Nico Gärtner das WM Tickets am Doppel-Mini-Tramp.
Gold und Silber für Cottbuser Turner
05.06.09
Bei den Gerätefinals am gestrigen Nachmittag und Abend in der Frankfurter Ballsporthalle erturnten die Cottbuser Turner Philipp Boy und Robert Juckel weitere Medaillen.

Am Boden konnte Philipp Boy den Vergleich mit Marcel Nguyen und Fabian Hambüchen für sich entscheiden.

Einen Überraschungssieger gab es mit Philipp Sorrer im Pauschenpferdduell. Der in der Bundesliga für Cottbus startende Berliner verwies Philipp auf den Silberrang.

Den dritten möglichen Medaillenplatz am Barren musste Philipp Boy wegen eines Sturzes beim Doppelsalto-Abgang Brian Gladow überlassen.

Das Reckfinale stand ganz im Zeichen des Reck-Weltmeisters Fabian Hambüchen, der sich mit 15.200 Pkt. den Sieg nicht nehmen ließ. Auch die Finals an den Ringen und Sprung entschied er für sich und erturnte sich mit Bronze am Boden und Pauschenpferd weitere Medaillen. Hinter Fabian Hambüchen der die Meisterschaften prägte, erkämpfte sich mit einer guten Leistung und Szenenapplaus Robert Juckel mit 14.325 Pkt. die Silbermedaille vor Viktor Weber.

scc
Philipp Boy am Reck im Pech
Turn- und Trampolinnachwuchs erkämpft Medaillen
04.06.09
Fabian Hambüchen heißt der alte und neue Deutsche Mehrkampfmeister. In der Frankfurter Ballsporthalle verwies er mit über 4.000 Punkten Vorsprung Marcel Nguyen und Philip Boy auf die Plätze 2 und 3.

Den lautesten Applaus bekam Philipp Boy, der bei seiner letzten Übung am Reck noch auf Platz 2 liegend alles riskierte und verlor. Bei einem Flugelement konnte er sich wegen einem gerissenen Riemchen an der rechten Hand nicht an der Stange halten. Nach einem 100-Meter-Sprint quer durch die Halle hatte er neue Riemchen zur Hand und turnte immerhin noch 13.250 Punkte, die zur Bronzemedaille reichten. Trotzdem haderte er mit dem Schicksal. „Das ist einfach Pech, dass ein Naturprodukt wie Leder gerade in diesem Moment reißt.“

Die Gerätturn-Wettkämpfe werden heute mit den Gerätefinals der Männer und Frauen beendet.

Auch die Cottbuser Nachwuchsturner blieben bei ihren Wettkämpfen nicht ohne Medaillen. Christopher Jursch erkämpfte sich in der AK 17/18 den Meistertitel am Reck und belegte im Mehrkampf den 4. Platz.

Die weiteren Medaillen:

Jan-Ole Peters - Bronze am Sprung

Marc Krause - Silber Ringen und Bronze Barren, sowie 4.im MK

Lukas Gallay - Bronze Ringe

Alexander Grötsch - Bronze Sprung

Die Turner der AK 12 bestreiten heute ihren Kürwettkampf.

Bei den Meisterschaften der Trampolinturner konnte Christin Kaiser ihren Titel in der Synchronwertung der AK W 15-17 mit ihrer Partnerin Rieke Tiedemann von der ETSV Itzehoe 1889 verteidigen. Einen weiteren Meistertitel im Einzelwettbewerb erturnte sich in der AK W 12-14 Henriette Reinke und belegte mit Stephanie Böhme Im Synchronwettbewerb einen sehr guten 4. Platz.
Philipp Boy auf der Suche nach der Lockerheit
03.06.09
Für diesen Wettkampf hatte er hart trainiert und sich riesig darauf gefreut. Allein der Kopf spielte am Ende nicht mit. Bei der prestigeträchtigen Champions Trophy reichte es für Philipp Boy daher nur zu Rang sieben. Das gigantische Turnfest in Frankfurt am Main ist damit aber noch nicht erledigt. Am heutigen Mittwoch stehen die Deutschen Meisterschaften an. Im Mehrkampffinale sinnt Boy auf Wiedergutmachung – sofern er bis dahin zur gewohnten Lockerheit zurückfindet.

Bei der Trophy-Premiere im vergangenen Jahr in Stuttgart war Philipp Boy nur Achter geworden. Diesmal wollte sich der 21-Jährige erheblich besser präsentieren und war im Vorfeld des Wettstreits der besten Turn-Allrounder der Welt bester Dinge. Doch dann machten ihm die Nerven einen Strich durch die Rechnung. „Ich habe den Wettkampf viel zu ernst genommen statt mit Lockerheit ranzugehen“, analysierte der Cottbuser, der auch am Tag nach der großen Pleite seine Frustration nicht verbergen mochte. „Das ist ein enttäuschendes Resultat. Ich war viel zu verkrampft, das ist einfach nur bitter“, so Boy. Während der Nationalmannschaftsturner beim Auftakt am Boden noch gut dabei war, patzte er anschließend ausgerechnet am Seitpferd, wo er sonst stets gut punktet. „Da musste ich gleich am Anfang runter, das war gar nicht gut“, blickte Boy zurück. An den Ringen zeigte der EM-Vierte dann zwar eine solide Übung, landete beim Sprung allerdings auf dem Hosenboden. Das anschließende Risiko an Barren und Reck wurden letztlich nicht belohnt. Von Nguyen überrascht Stattdessen musste der desillusionierte Boy nicht nur mit ansehen, wie sich Fabian Hambüchen nach grandioser Aufholjagd noch die Krone (und 15 000 Euro Prämie) sicherte, sondern wurde auch Zeuge des überraschenden Weltklasse-Auftritts von Marcel Nguyen, der Zweiter wurde. „Das war ein absolut fehlerfreier Wettkampf“, zollte Boy seinem lediglich nachgerückten Nationalmannschaftskollegen Respekt, auch wenn ihn dessen Auftritt einen Stich versetzte. „Das war ein doppelter Schlag für mich“, so Boy, der bislang als zweitbester deutscher Turner hinter Hambüchen gilt. Pleite abhaken Um diesen guten sportlichen Ruf nicht vollends aufs Spiel zu setzen, will sich Philipp Boy beim Meisterschafts-Mehrkampf am heutigen Mittwochabend möglichst optimal präsentieren. „Es ist schwierig, diese Pleite abzuhaken“, sagte Boy, „aber ich muss mich jetzt umorientieren und das Beste daraus machen.“ Alles andere als eine Trotzreaktion wäre auch ungewöhnlich für den Sonnyboy, der bekannt dafür ist, niemals allzu verbissen in den Wettkampf zu gehen. Viel Zuspruch bekam der eloquente Lausitzer nach dem enttäuschenden Pfingstmontag von seinen Fans, die ihm beim Turn-Spektakel am Main den Rücken gestärkt und ihn motiviert haben. Doch nicht nur die Autogrammstunde beim Turnfest, sondern auch die Pressekonferenz und der Termin beim Sponsor am gestrigen Dienstag waren Boy eine willkommene Abwechslung, um den Kopf wieder frei zu bekommen und sich die so dringend benötigte Lockerheit zurückzuerobern.

Von Mirjam Hecht – lr-online
F.I.G.: Beschlüsse auf der Tagung des FIG-Councils
Anti-Doping / Olympia- Quali / Sicherheit
03.06.09
Was in Deutschland (DTB-NADA) schon seit langem Standard ist hat nun auch der Turn-Weltverbandie FIG beschlossen und damit auf die massive Kritik der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) reagiert und umgehend alle Auflagen zu den Trainingskontrollen erfüllt.

Das erklärte Wolfgang Willam, Mitglied der FIG-Exekutive, am Rande des Internationalen Deutschen Turnfestes in Frankfurt am Main. Die WADA hatte zu Jahresbeginn fünf Verbänden - neben den Turnern auch Handball, Volleyball, Ringen und Modernem Fünfkampf - mit Konsequenzen bis hin zum Olympia-Ausschluss gedroht, wenn sie nicht nicht bis zur Fristverlängerung im Mai den neuen Code umsetzen.

«Natürlich kosten diese Kontrollen die FIG nun viel Geld», bestätigte Willam, der dies aber nicht als Grund für die bisher unzureichenden Trainingstests durch den Weltverband gewertet wissen will. «Ich würde es eher als Nachlässigkeit bezeichnen», sagte der Sportdirektor des Deutschen Turnerbundes (DTB).

Beschlossen wurden auf der Tagung des FIG-Councils im norwegischen Lilleström auch die Ausführungsbestimmungen für die Olympia- Qualifikation 2012. So wurde festgelegt, dass die Medaillen-Gewinner der WM 2011 in Tokio für Olympia nur qualifiziert sind, wenn sie an zumindest drei (Männer) beziehungsweise zwei Geräten (Frauen) am Start waren und an diesen Geräten auch mindestens 85 Prozent der Punktzahl des Gesamt-Rankings erhalten. Damit will die FIG dem Spezialistentum Einhalt gebieten: Viele Topathleten hatten sich in der Vergangenheit auf nur ein Gerät konzentriert.

Schnell hat die FIG auf den spektakulären Recksturz von Weltmeister Fabian Hambüchen reagiert, der im März beim Weltcup in Cottbus gefährlich neben der Matte gelandet war. Künftig müssen die Matten hinter dem Reck drei statt nur zwei Meter breit sein.
[ 1 | 10 | 20 | 30 | 40 | 50 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 70 | 80 | 90 | 100 | 110 | 178 ]
SCC-AKTUELL
mit unserem Förderer

aktuelle Weltranglisten

GymCity OPEN

Internationales Trampolinturnier am 9. Juni 2018

MEILENSTEINE

Festbroschüre zum 20-jährigen Bestehen des SC Cottbus Turnen e.V.
(PDF, ca. 6,0 MB)

Wir stehen für einen sauberen Sport!
Für einen fairen Wettkampf, in dem der Beste gewinnt und der Verlierer die Leistung seines Bezwingers respektiert.
NADA - Nationale Antidoping Agentur
SPORTCLUB COTTBUS TURNEN e.V. - Dresdener Straße 18, 03050 Cottbus, Tel: (0355) 48 63 52, E-Mail: info@scc-turnen.de