[ 1 | 10 | 20 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 40 | 50 | 60 | 70 | 100 | 178 ]
Reck: Zonderland "fliegt" Konkurrenz davon
Silber und Bronze gehen in die USA
25.03.12
Mit einer Wahnsinnsübung am Reck hat sich Epke Zonderland am Sonntagnachmittag den letzten Sieg beim Cottbuser Challenge-Cup gesichert. Der Europameister verband nahezu unmöglich wirkende Flugteile zu einer Übung, die sich mit einem D-Wert 7.5 deutlich von der Konkurrenz absetzte. Zonderland setzte einen Cassina in den Kovacs, es folgte ein Kolman und ein perfekter Abgang in den Stand. Einzig Kombi- und Konter-Spezialist Paul Ruggeri aus den USA hätte dem Holländer gefährlich werden können. Seine Übung hatte aber "nur" einen D-Wert von 7.1 und so reichte es trotz aller Perfektion nur frü Rang 2 vor seinem Landsman John Orozco.

Finale Reck
1. Epke Zonderland (NED) - 15.725 (7.500)
2. Paul Ruggeri (USA) - 15.525 (7.100)
3. John Orozco (USA) - 15.375 (6.700)
4. Nicolas Cordoba (ARG) - 14.675 (6.400)
5. Shixiong Zhou (CHN) - 14.650 (7.000)
6. Vlavios Maras (GRE) - 14.400 (6.700)
7. Aliaksandr Tsarevich (BLR) - 14.250 (6.700)
8. Hamilton Sabot (FRA) - 13.475 (5.800)

Fotos: Heiner Stephan
Dritte DTB-Medaille des Wochenendes dank Kim Bui
Spezialist Petkovsek siegt am Barren
25.03.12
Barrenspezialist Mitja Petkovsek hat beim 36. Turnier der Meister "sein" Gerät gewonnen. Trotz des zweitniedrigsten D-Wertes setzte sich der zweifache Weltmeister aus Slowenien im von Fehlern und Stürzen geprägten Finale durch. Mit deutlichen 0,700 Punkten dahinter sicherte sich Oleg Stepko aus der Ukraine Rang zwei (14.800, 6,600), Dritter wurde Cyril Vieau aus Frankreich (14,625, 6,400). Europameister Marcel Nguyen aus Unterhaching, der sich berechtigte Medaillenhoffnungen machte, hatte wie nahezu das komplette Starterfeld mit Problemen zu kämpfen. Seine Felge mit ganzer Drehung war schon aus der Achse, im weiteren Verlauf kippte Nguyen nach der Felge mit halber Drehung völlig raus und musste vom Gerät. Am Ende bedeutete seine Übung Platz5 (14.050, 6,400). Mit einer Weltneuheit (Felge mit 1,25 Drehungen) wollte sich Shixiong Zhou in Cottbus an die Spitze turnen. Beim ersten Versuch musste der Chinese vom Gerät, startete die Übung noch einmal und schaffte das Element diesmal unter nicht übersehbarem Kraftaufwand. Da auch der Abgang missglückte, reihte sich Zhou am Ende des Feldes ein.

Finale Barren
1. Mitja Petkovsek (SLO) - 15.500 (6.200)
2. Oleg Stepko (UKR) - 14.800 (6.600)
3. Cyril Vieu (FRA) - 14.625 (6.400)
4. Epke Zonderland (NED) - 14.125 (6.000)
5. Marcel Nguyen (GER) - 14.050 (6.400)
6. Adam Kierzkowski (POL) - 13.950 (6.200)
7. Hamilton Sabot (FRA) - 13.750 (6.700)
8. Shixiong Zhou (CHN) - 13.450 (6.900)

Im Bodenfinale der Frauen konnte Kim Bui für den DTB die dritte Medaille des Wochenendes erturnen. Nach den beiden Siegen für Philipp Boy und Elisabeth Seitz am gestrigen Samstag, erreichte Bui gemeinsam mit der Kanadierin Dominique Pegg Rang drei. Siegerin wurde Diana Chelaru aus Rumänien. Die Qualifikationsbeste begeisterte nicht nur die Zuschauer mit außergewöhnlicher Rock'N'Roll-Musik, sondern konnte auch das Kampfgericht mit Punktlandungen nach Tsukahara zu Beginn, Temposalto in die dreifache Schraube und Doppelsalti gebückt und gehockt am Ende überzeugen.

Finale Boden
1. Diana Chelaru (ROU) - 14.375 (5.800)
2. Luiza Galiulina (UZB) - 13.750 (5.400)
3. Dominique Pegg (CAN) - 13.725 (5.400)
3. Kim Bui (GER) - 13.725 (5.400)
5. Anne Kuhm (FRA) - 13.450 (5.200)
6. Claudia Menedez Gonzalez (ESP) - 12.275 (5.600)
7. Adela Sajn (SLO) - 12.175 (4.900)
7. Darya Elizarova (UZB) - 12.175 (4.700)

Fotos: Heiner Stephan
Sprung und Stufenbarren: Siege für Ukraine und Griechenland
Kim Bui verpasst Podest am Stufenbarren nur knapp
25.03.12
Igor Radilov aus der Ukraine hat das Sprungfinale der Männer gewonnen. Mit kräftigem Anlauf und extremer Absprunghöhe turnte er den Dragulescu (Roche mit halber Drehung) trotz eines kleinen Schrittes bei der Landung nahezu perfekt. Beim 2. Sprung, dem perfekt gestandenen Tsukahara mit Doppelsalto rückwärts gebückt legte er sogar noch einen drauf. Im Mittel machte das 16,250 Punkte. Auf Rang zwei turnte sich Weißrusslands Dzmitry Kaspiarovic, der ebenfalls zwei Sprünge mit D-Wert 7,0 zeigte, jedoch bei beiden versuchen bei derLandung einen kleinen Schritt machen musste. Dritter wurde Enrique Gonzales Sep. (Chile) dem jeweils ein großer Schritt bei der Landung eine bessere Platzierung vermasselte.

Finale Sprung Männer
1. Igor Radivilov (UKR) - 16.250
2. Dzmitry Kaspiarovich (BLR) - 16.112
3. Enrique Gonzales Sep. (CHI) - 16.000
4. Isaac Botella Perez (ESP) - 15.925
5. Marek Lyszcarz (POL) - 15.862
6. Jeffrey Wammes (NED) - 15.825
6. Paul Ruggeri III (USA) - 15.825
8. Christian Bazan (ESP) - 15.000

Am Stufenbarren siegte mit Vasilili Millousi (Griehenland) verdient die Qualifikationsbeste vom Freitag. Die Griechin zeigte traumhafte Elemente auf dem Balken. Beim Abgang kam Millousi zwar ins Straucheln, dennoch reichte ihre 14,425 (6,1) für das oberste Treppchen. Mit Abstand (14,175 - 5,9) folgte Balkenspezialistin Valeriia Maksiuta auf Rang 2. Nach gutem Start geriet ihr Rondat in den Strecksalto etwas schief, der Abgang mit einem Doppelsalto rückwärts gebückt war dagegen wieder großartig. 0,1 Punkte hinter Brittany Rogers (Kanada) kam Kim Bui vom Turnteam Deutschland als Vierte ins Ziel. Die Tübingerin zeigte eine insgesamt sichere Übung und strahlte zurecht nach dem Abgang (Doppelsalto rückwärts), den sie in den sicheren Stand setzte.

Finale Sprung Männer
1. Vasilili Millousi (GRE) - 14.425 (6.100)
2. Valeriia Maksiuta (ISR) - 14.175 (5.900)
3. Brittany Rogers (CAN) - 13.525 (5.600)
4. Kim Bui (GER) - 13.425 (5.500)
5. Luiza Galiulina (UZB) - 13.200 (5.500)
6. Gabriela Dragoi (ROU) - 12.800 (5.300)
7. Ana Maria Izurieta (ESP) - 12.400 (5.100)
8. Dominique Pegg (CAN) - 11.950 (4.900)

Fotos: Heiner Stephan
Turnier der Meister - Final 1
Cottbus' Boy wins "at home" - Seitz take title on uneven bars
24.03.12
Today brings the first day of event finals at the ‘Turnier der Meister’. Despite the sunshine, a lot of people are in the hall to cheer on the gymnasts. The first final is men’s floor. Belarussian Andrey Likhovitsky has pulled out because of injury and is replaced by Azeri Shakir Shikhaliyev who trains in Stuttgart. Crowd favorite Philipp Boy led the qualification on Thursday. He only competes floor here because of a shoulder injury. His routine isn’t the most difficult (6.2) of the field but he executes all his elements brilliantly. He shows a 2,5 twist to full-twisting layout and ends with a triple twist to take the title with 15.200. Chilean Tomas Gonzalez, second in qualification, also retained his rang: he showed a spectacular and difficult routine (6.7) which included a handspring double front to tucked front full, and ends with a triple. He loses marks in execution though. The bronze medal goes to Croatia’s Tomislav Markovic who is an excellent twister. He edges Ireland’s Andrew Smith, who competes in his first World Cup final, by 0.025.

Canadian Brittany Rogers, who qualified in second place, takes the vault title. She vaulted a great double-twisting Yurchenko and a roundoff half on piked salto off. Silver went to Belarussian Nastassia Marachkouskaya. She vaults beautifully (full-twisting Yurchenko and handspring piked front half) but lacks the difficulty to really challenge at World championships or Olympics. Claudia Menendez Gonzalez had too much power in both her vaults – a Yurchenko with double twist and roundoff half turn on piked salto off- and placed third. Top qualifier Valeriia Maksiuta performs her double-twisting Yurchenko with bad form and lands really low. The low execution score takes her back to fourth place. Chile’s Barbara Achondo Andino missed her approach and got a zero for her first vault.

Olympic champion Xiao Qin qualified only in fifth place for the pommel horse final. He shows off beautiful body lines and difficult skills, and makes it look so easy! His execution score of 9.325 is massive and nobody can come close to his final score (15.925). Top qualifier Daniel Keatings performed an excellent routine which had 0.1 more difficulty (6.7) but he couldn’t match Xiao’s execution so he had to settle for silver ahead of his younger teammate Max Whitlock.

On rings the battle for the medals was extremely tight. Only 0.15 separated first from fourth place. Olympic rings champion Chen Yibing is on top of the game again performing a brilliant routine to beat Brazil’s Arthur Nabarrete Zanetti who qualified in first. Greece’s Eleftherios Petrounias placed third and Luo Xuan fourth. All four gymnasts showed great strength and difficulty.

Germany’s Elizabeth Seitz had some minor problems in qualification. She managed to improve on her performance from Thursday with a great routine which included a toe-on Shaposhnikova, Def, straddled Jaeger, stalder full turn to toe-on piked Tkatchev to take the title. Celine Van Gerner of The Netherlands showed a nice and clean routine for the silver and Ukraine’s Nataliya Kononenko performed a stalder to Tkatchev and Pak, Jaeger half turn to Jaeger and a double tuck dismount to take the bronze. Olympic champion and top qualifier He Kexin fell on her layout Jaeger and finished last.
Seitz sorgt für weiteren deutschen Sieg
Stufenbarren-Sieg für Seitz / Ringesieg an Olympiasieger Chen Yibing
24.03.12
Nach "Cover-Boy" Philipp Boy hat sich auch "Cover-Girl" Elisabeth Seitz einen Sieg beim 36. Turnier der Meister errungen. Die Mannheimerin ging als vierte Turnerin an das Gerät und es passte alles. Bei keinem Flieger zeigte Seitz Schwächen, setzte den Deff in den Hang und auch die Hindorff-Kombination klappte. Mit 14,825 ging sie in Führung, musste aber u.a. noch auf Olympiasiegerin He Kexin und Hollands Celine van Gelder warten. Kexin legte phantastisch los, verpasste aber nach dem gestreckten Jäger die Stange, musste vom Gerät und sich am Ende mit dem achten Rang zufrieden geben. Celine van Gelder - zweite der Qualifikation turnte als letzte Starterin eine gute Übung allerdings mit geringerem Ausgangswert als Seitz und einer kleinen Standkorrektur nach dem Tsukahara-Abgang - das bedeutete Platz 2 für die Holländerin.

Stufenbarren
1. Elisabeth Seitz (GER) - 14.825 (6.500)
2. Celine Van Gerner (NED) - 14.600 (6.200)
3. Nataliya Kononenko (UKR) - 14.450 (6.400)
4. Clara Della Vedova (FRA) - 14.025 (5.900)
5. Marta Pihan-Kulesza (POL) - 13.700 (5.700)
6. Beatriz Cuesta (ESP) - 13.625 (5.500)
7. Diana Chelaru (ROU) - 13.500 (6.000)
8. He Kexin (CHN) - 13.325 (5.800)

Im letzten Wettkampf des Nachmittags - dem Ringefinale ging der Sieg wie schon am Pauschenpferd nach China. Olympiasieger Chen Yibing reichte eine saubere Übung um sich am Qualibesten Arthur Nabarrete (Brasilien) vorbeizuschieben. Reichlich Pech hatte Marcel Nguyen aus Unterhaching. Nach tollem Start, als er Jonasson und Yamawaki schwungvoll in den Kreuzhang auflöst begannen die Probleme, erst scheiterte er fast an einem Heben in den Handstand, dann folgte zum Abgangder Tsukahara gestreckt mit nur einfacher Schraube.

Ringe
1. Chen Yibing (CHN) - 15.675 (6.800)
2. Arthur Nabarrete Zanetti (BRA) - 15.600 (6.500)
3. Eleftherios Petrounias (GRE) - 15.550 (6.800)
4. Luo Xuan (CHN) - 15.525 (6.900)
5. Lambertus Van Gelder (NED) - 15.325 (6.400)
6. Jesse Silverstein (USA) - 15.025 (6.400)
7. Marcel Nguyen (GER) - 14.750 (6.400)
8. John Orozco (USA) - 14.400 (6.000)
Finals Pauschenpferd/ Sprung
Olympiasieger Qin Xiao gewinnt am Pauschenpferd / Kandischer Sieg am Sprung
24.03.12
Mit einer traumhaften Übung hat sich OlympiasiegerQuin Xiao (CHN) den Sieg am Pauschenpferd beim Cottbuser Challenge-Cup gesichert. Mit einer atemberaubenden 15.925 wies er die Briten Daniel Keatings und Max Whitlock in die Schranken. Vor allem Keatings, der ehemalige Europameister an diesem Gerät, sah dabei lange wie der sichere Sieger aus - bis sich Xiao nahezu fehlerfrei an die Spitze schob. Max Whitlock auf Rang 3 hatte nach dem Bodenfinale sichtlich mit der Kondition zu kämpfen. Der Junioreneuropameister wikelte starkin der Hüfte ab, belohnte sich aber dennoch mit dem Podestplatz. Auf Rang vier folgte Robert Seligman (Kroatien) mit einer ebenfalls guten Übung. Einziger "Absteiger" im Finale am Pauschenpferd war ausgerechnet "Spezialist" Saso Bertoncelj (Slowenien), der mit 14,100 nur achter wurde.

Pauschenpferd
1. Qin Xiao (CHN) - 15.925 (6.600)
2. Daniel Keatings (GBR) - 15.775 (6.700)
3. Max Whitlock (GBR) - 15.525 (6.600)
4. Robert Seligman (CRO) - 15.375 (6.400)
5. Andrey Likhovitskiy (BLR) - 15.325 (6.600)
6. Andrew Smith (BLR) - 15.325 (6.600)
7. Zolton Kallai (HUN) - 15.300 (6.400)
8. Aliaksandr Tsarevich (BLR) - 14.825 (5.800)
9. Saso Bertoncelj (SLO) - 14.100 (6.200)

Im Finale am Sprung der Frauen holte sich Kanadas Brittany Rogers den Sieg. Trotz eines großen Ausfallschritts bei der Landung des zweiten Sprungs (Rondat mit halberDrehung in den Überschlag und Bücksalto mit halber Drehung) reichte am Ende die Gesamtwertung von 13,962 für das oberste Treppchen. Zuvor zeigte sie einen guten Yurchenko mit Doppelschraube. Zum dritten Mal in Folge in Cottbus im Sprungfinale konnte Natassia Marachkouskaya den 2. Platz erringen. Die Weißrussin zeigte zwar "nur" einen Yurchenko mit ganzer Schraube, dieser war aber in Höhe und Haltung nahezu perfekt ausgeturnt. Rang drei sicherte sich Claudia Menendez Gonzales. Die Spanierin zeigte unter anderem einen Yurchenko mit2 Schrauben. Ein auf diesem Niveau eher seltenes Missgeschick passierte der Chilenin Barbara Achondo Andino. Sie lief beim ersten Versuch gegen den Tisch und erhielt entsprechend null Punkte. Mit Sportsgeist ging sie trotzdem den zweiten Sprung an und zeigte einen guten Tsukahara gestreckt mit einer Schraube.

Sprung Frauen
1. Brittany Rogers (CAN) - 13.962
2. Nastassia Marachkouskaya (BLR) - 13.875
3. Claudia Menedez Gonzalez (ESP) - 13.737
4. Valeriia Maksiuta (ISR) - 13.675
5. Dominique Pegg (CAN) - 13.537
6. Krystyna Sakova (UKR) - 13.512
7. Volha Makhautsova (BLR) - 12.825

Fotos: Heiner Stephan
Boy gewinnt Bodenfinale
Erster Cottbuser "Heimsieg" seit 1998
24.03.12
Mit einer ähnlich guten Leistung wie in der Qualifikation hat Philipp Boy beim 36. Turnier der Meister den Sieg am Boden geholt. Es war der erste Turnier-Sieg eines Cottbusers seit 14 Jahren. Damals siegte Karsten Oelsch, heute Trainer Philipp Boy, am Reck.

Mit schönen Elementen und vor allem kräftig geturnten Kreisflanken überzeugte Boy die Kampfrichter. Bei der abschließenden Dreifachschraube gab es zwar einen kleinen Nachhüpfer, aber das änderte nicht viel an der siegbringenden 15,200 (AG 6,2) für den Cottbuser.

Zweiter wurde Enrique Tomas Gonzales aus Chile, der mit dem höchsten Ausgangswert (6,7) an "sein" Gerät ging. Gleich zum Auftakt zeigte Gonzales einen starken Doppeltsukahara mit Schraube im ersten Salto. Die Wertung von 15,050 lag trotz des höheren Ausgangswertes der Übung unter der in der Qualifikation. Rang drei sicherte sich Tomislav Markovic aus Slowenien, mit einer nahezu fehlerfreien Übung vor dem Überraschungsvierten Andrew Smith (Irland).

1. Philipp Boy (GER) 15.200 - (6.200)
2. Enrique Gonzales Sep. (CHI) 15.050 - (6.700)
3. Tomislav Markovic (CRO) 15.000 - (6.400)
4. Andrew Smith (IRL) 14.975 - (6.400)
5. Max Whitlock (GBR) 14.875 - (6.400)
6. Shakir Shikaliev (AZE) 14.375 - (6.100)
7. Isaac Botella Perez (ESP) 13.600 - (6.500)
8. Sam Oldham (GBR) 13.575 - (5.900)

Fotos: Heiner Stephan
Startlisten 1. Finale
Lokalmatador Philipp Boy ist letzter Starter am Boden / Seitz am Stufenbarren, Nguyen an den Ringen
23.03.12
Die Startlisten für den ersten Finaltag stehen fest. Das Turnteam Deutschland konnte sich in der Qualifikation am Donnerstag drei Startplätze erkämpfen. Der Cottbuser Philipp Boy (Foto), der sich als Quali-Bester für das Finale am Boden qualifizierte, geht im Finale als letzter Turner ans Gerät.

Elisabeth Seitz aus Mannheim erreichte in der Qualifikation am Stufenbarren Rang 4 und startet auch als vierte an diesem Gerät. Im Ringefinale darf sich Marcel Nguyen aus Unterhaching unter anderem mit dem Olympiasieger Chen Yibing (China) und Vizeweltmeiser Zanetti Nabarrete (Brasilien) messen. Nguyen (Vierter in der Qualifikation) startet an dritter Position.
Qualifikation II - Kim Bui mit zwei Finalstartplätzen
Nguyen am Barren mit Medaillenchancen / US-Boy Ruggeri düpiert Konkurrenz am Reck
23.03.12
An Tag 2 der Qualifikation beim Turnier der Meister ging es um die Finalstartplätze an Balken und Boden (Frauen) sowie Sprung, Barren und Reck (Männer).

Griechenlands Vasiliki Millousi gewann die Qualifikation am Balken mit einer routenierten Vorstellung. Ihr folgt die Usbekin Luiza Galiulina und die Spanierin Ana Mari Izurieta. Hinter Valerija Maksiuta erreichte auch Kim Bui aus Tübigen als fünfte das Finale.

Auch am Boden schaffte es Bui ebenfalls als fünfte in die Startliste für den Sonntag. Quali-Beste Vizeweltmeisterin Diana Chelaru (Rumänien) vor Dominique Pegg (Kanada) und Claudia Menendez-Gonzales (Spanien). Die zweite DTB-Starterin Pia Tolle verpasste dagegen beide Finals.

Am Sprung der Männer gab es in der Qualifikation einige spektakuläre Aktionen zu sehen. Am besten machte es der Spanier Isaac Botella, der sich mit 0,013 Punkten Vorsprung nur hauchdünn vor Chiles Tomas Gonzales durchsetzte. An dritter Position landete Dzmitry Kasparovic (Weißrußland). Er Sprang einen Dragulescu und einen Tsukahara Doppelsalto gebückt. Sprung-Spezialist Igor Radivilov (Ukraine) wählte die gleiche Sprungkombination. Sein Dragulescu war nahezu perfekt, beim Tsukahara legte er allerdings die Hand auf. Am Ende qualifizierte sich Radivilov als fünfter. Das Finale verpasst haben dagegen Matthias Fahrig und Helge Liebrich. Fahrig patzte beim ersten Sprung, als er zu früh öffnete und bei der Landung fiel.

Die längste Qualifikation des Freitags fand am Barren statt. 43 Turner wetteiferten um die acht Finalplätze. Frankreichs Hamilton Sabot war am Ende der Punktbeste vor dem jungen Ukrainer Oleg Stepko und Marcel Nguyen. Der Unterhachinger darf sich auch dank des zweithöchsten Ausgangswertes (6,8) berechtigte Medaillenhoffnungen. Überraschend am Finale vorbeigeschrammt ist Daniel Keattings (Großbritannien/9.) , der bei einem Handstand korrigieren musste.

Am Reck turnte US-Boy Paul Ruggeri die Konkurrenz mit einer 15.725 in Grund und Boden. Am Ende war das mehr als ein halber Punkt vor dem zweitplazierten Vlasios Maras. Der zweite US-Starter, John Orozco zeigte unter anderem einem Markelow, einen halben und einen ganzen gespreizten Tkatchev und wurde Dritter. Dem “fliegenden Holländer” Epke Zonderland war der Druck deutlich anzumerken. Der Europameister und Vizeweltmeister muss konstante Leistungen zeigen um sein Olympiaticket zu lösen. Heute reichte seine noch ausbaufähige Übung mit einem Cassina, einer doppelten Drehung und Doppelsalto gestreckt im Abgang zumindest für das Finale am Sonntag.
Qualification II - Nguyen hope for medail on parallel bar
American Paul Ruggeri blew away the field on high bar
23.03.12
Day 2 of the qualification at the ‘Turnier der Meister’ features women’s beam and floor and men’s vault, parallel bars and high bar.

Greek veteran Vasiliki Millousi leads beam qualification with a beautiful beam routine which included a layout mount, back tuck to jump and back handspring to layout. Uzbek Luiza Galiulina performs nice turns and somersaults on beam to score 13.950 and take second place, just ahead of Ana Maria Izurieta. Valeriia Maksiuta performed a layout to 2 feet and a full-twisting swith leap. Germany’s Kim Bui competed well for fifth place. Romanian Gabriela Dragoi showed a double spin, front aerial to back handspring and layout, while teammate Raluca Haidu fell on her full-twisting back tuck and misses out on the final (9th).

World medalist Diana Chelaru from Romania opens her floor routine with a full-twisting double tuck, and continues with a whip to triple twist. She goes out of bounds on her double piked but qualifies in first place. Canadian Dominique Pegg performs well to qualify in second ahead of Claudia Menendez Gonzalez. France’s Anne Kuhm showed nice tumbling with a 2,5 twist to layout punch and a double tuck to take fourth with 13.500. Germany’s Kim Bui is fifth with the same score. Adela Sajn of Slovenia shows off a classy routine, which includes a beautiful triple and quadruple spin, double pike and 2,5 twists. We’re glad to see Iryna Romanchuk competing after she hurt herself on vault yesterday.

The audience got to see some spectacular vaulting today. Spain’s Isaac Botella took the lead with difficult and well-executed vaults, edging Chile’s Tomas Gonzalez by only 0.013. Third was Dzmitry Kasparovitch of Belarus. He vaulted a Dragulescu and a Tsukahara double pike. Vault specialist Igor Radivilov did the same vaults. His Dragulescu was near-perfect but he put his hands down on the Tsukahara. He made it to the final in fifth place and will be hoping to improve his score there.

The longest event of today, with 43 gymnasts competing for 8 place in the final, is the parallel bars. France’s Hamilton Sabot topped the field ahead of young Ukrainian Oleg Stepko. Germany’s Marcel Nguyen performed an excellent bars routine finishing off with his trademark Tsukahara dismount (hop forwards). China’s Shixiong Zhou had great difficulty, showing a crazy 1,5 turn to the side of the bars. Slovenian veteran Mitja Petkovsek was his elegant self again today with a Diamidov and a stuck double pike dismount. Britain’s Daniel Keatings had to make a correction in a handstand and misses out on the final in 9th place.

American Paul Ruggeri blew away the field on high bar with a huge 15.725, more than half a point ahead of second-placed Vlasios Maras. Teammate John Orozco was third with a Markelov, a straddled Tkatchev half and a regular straddled Tkatchev. The ‘Flying Dutchman’ Epke Zonderland was under pressure today as he has to show a good routine in order to help his bid for the Olympics. He didn’t compete full difficulty but did show a Cassina and a double twisting double layout dismount. Germany’s Marcel Nguyen unfortunately fell twice but did manage to stick his double twisting double layout dismount.
[ 1 | 10 | 20 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 40 | 50 | 60 | 70 | 100 | 178 ]
SCC-AKTUELL
mit unserem Förderer

aktuelle Weltranglisten

GymCity OPEN

Internationales Trampolinturnier am 9. Juni 2018

MEILENSTEINE

Festbroschüre zum 20-jährigen Bestehen des SC Cottbus Turnen e.V.
(PDF, ca. 6,0 MB)

Wir stehen für einen sauberen Sport!
Für einen fairen Wettkampf, in dem der Beste gewinnt und der Verlierer die Leistung seines Bezwingers respektiert.
NADA - Nationale Antidoping Agentur
SPORTCLUB COTTBUS TURNEN e.V. - Dresdener Straße 18, 03050 Cottbus, Tel: (0355) 48 63 52, E-Mail: info@scc-turnen.de