[ 1 | 100 | 130 | 140 | 150 | 160 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 ]
EM-Mannschaftsentscheidung der Senioren mit Juckel und Ziesmer
offensives Turnen gefordert
16.04.04
Medaillen stehen bei Bundestrainer Andreas Hirsch zunächst nicht auf dem Plan. Solide Leistungspräsentation verlangt er von seinen Männern, und die Fortsetzung des zuletzt beobachteten Formanstiegs seiner Männer. "Die Jungs müssen hier beweisen, dass sie sich im Wettkampf auch offensiv verhalten können, und sich gegenseitig motivieren", verlangt der Coach.
Denn die Deutschen Turner träumen von besseren Zeiten, vom Ruhm eines Sylvio Kroll, Andreas Wecker oder Eberhard Gienger können die deutschen Turner derzeit nur träumen.
Dennoch hat Cheftrainer Andreas Hirsch hohe Ziele vorgegeben, um seine Schützlinge zu motivieren: „Wer bei Olympia ins Finale will, der muss bei der Europameisterschaft um eine Medaille kämpfen.“ Ein schwere Bürde für sein Quintett mit den Cottbusern Ronny Ziesmer und Robert Juckel bei den 26. kontinentalen Titelkämpfen in Ljubljana, bei denen heute der Team-Wettbewerb der Männer ansteht. „Wir hatten in den zurückliegenden Wochen einige hoffnungsvolle Wettkämpfe. Wenn die Jungs die Leistungen abrufen, zu denen sie fähig sind, dann kommt ein Top-Ergebnis heraus“, hofft Hirsch, der die Riege seit November 2002 betreut. Doch verweist er zugleich auf die Konkurrenz aus 37 Nationen: Im Olympia-Jahr haben alle die letzten Trumpfkarten gezogen. So wagen selbst der Ringe- Olympiasieger von 1996 Juri Chechi (Italien) und der Mehrkampf-Weltmeister von 1997, Iwan Iwankow (Weißrussland), ein Comeback. „Wichtig ist, dass keiner nervös wird. Selbst nach einem Fehler muss ordentlich weiter geturnt werden, sonst ist für die Mannschaft nichts zu holen“, weiß Hirsch.

Die beiden Cottbuser Robert Juckel und Ronny Ziesmer zeigten sich optimistisch nach dem offiziellen Podiumstraining: "Unser Team muß an die Leistungsgrenzen gehen, um den geforderten 5. Platz zu verteidigen, das wäre auch im Hinblick auf Athen eine Hausmarke." Ausdrücklich beglückwünschen Sie das Juniorenteam und fügen hinzu: "Auch unserem Steve (Woitalla) gebührt ein Lob, er hat auch einen nicht zu verachtenden Anteil am Medaillengewinn der Junioren, indem er von Position 6 aus immer wieder Druck auf die Besten 5 ausgeübt hat, um in seinen jungen Jahren den Sprung vielleicht doch noch zu schaffen."
(scc, source dpa)

Service:
Eurosport hat folgende Übertragungszeiten geplant:
Freitag, den 16. April von 18.00 bis 20.30 Uhr Mannschaftsendscheidung (LIVE)
Samstag, den 17. April von 16.30 bis 18.30 Uhr Mehrkampffinale (LIVE)
Sonntag, den 18. April von 17.00 bis 18.00 Uhr Gerätfinals (LIVE)
ARD und ZDF haben ebenfalls Sendeabsichten bekundet.
Unabhängig davon sind auch bei der Internet- Liveberichterstattung die topaktuellen news und Ergebnisse zu erhalten.
Silber für Deutschlands Junioren!
bestes Ergebnis der Geschichte
15.04.04
Bereits nach dem Podiumsdurchgang zusammen mit Russland als einer der ersten Medaillenanwärter gehandelt, wuchsen heute die deutschen Junioren (Eichhorn, Hambüchen, Boy, Gladow, Taranu) förmlich über sich hinaus.
Sprung, Barren und Reck wurde von der Truppe um Auswahlcoach Jens Milbradt eindeutig beherrscht: Hier dominierte der bereits WM-erfahrene Fabian Hambüchen als jeweils Bester und sicherte sich an diesen Geräten sowie am Boden mit der jweils höchsten Gerätewertung auch Top-Postionen für die Gerätefinals. Nur 0,124 Punkte trennten Fabian - der als einziger Deutscher den vollen Mehrkampf turnte - vom führenden Russen Dmitri Barkalow.
Stark trumpfte auch der Dillinger Waldemar Eichorn auf, der sich hinter Hambüchen als Zweitbester Reckturner erwies und noch das Boden-(8.) und Barrenfinale (6.) erreichte. Mit dem Finalplatz des Stuttgarters Thomas Taranu als viertbesten Ringeturner haben die deutschen Junioren insgesamt 8 Gerätefinalchancen !
Titelverteidiger Russland hatte vorwiegend 18-jährige Jungen im Team. Das machte sich dann auch besonders an den Ringen bemerkbar, wo sie sich dann auch deutlich von den wesentlich jüngeren Deutsche um ca. 1,1 Punkte absetzen konnten.

So war auch der Präsident des Deutschen Turner-Bundes Rainer Brechtken - auch in seiner Funktion als amtierender Vize für Leistungssport - nach Ljubljana gereist und hoch zufrieden: "...das gibt uns doch wieder eine Perspektive: Hier haben sich junge Turner hervorragend präsentiert, die wir in kürze in die deutschen Auswahlmannschaften übernehmen können. Das war heute ein wichtiges und so hoffe ich auch motivierendes Signal für die drei noch folgenden Wettkampftage!"
(source:gymmedia)
Jetzt gilt's
Daumendrücken für deutsches Juniorenteam mit Phillip Boy
15.04.04
Für die mit berechtigte Medaillenhoffnungen angereisten deutschen Junioren wird es am heutigen Abend in Ljubljana ernst. Mit dabei: Phillip Boy aus Cottbus !
Trotz seines Schien- und Wadenbeinbruchs kurz vor Weihnachten schaffte er den Sprung in die Riege der deutschen Nationalmannschaft. Der 16-Jährige wird an Pferd, Ringen und Barren turnen. Zur Mannschaft gehören weiter Fabian Hambüchen (Niedergirmes), Waldemar Eichorn (Dillingen), Thomas Taranu (Straubenhardt) und Brian Gladow (Berlin).
drücken wir die Daumen !
EM in Ljubljana eröffnet
3 Cottbuser in deutschen Teams / Juckel Fahnenträger der Deutschen
14.04.04
Mit einer ca. 45-minütige kurzweiligen Eröffnungsveranstaltung sind am heutigen Mittwochabend die 26. Europameisterschaften der Turner in der Tivoli-Halle zu Ljubljana eröffnet worden. Mit kulturellen Einlagen, Vorführungen von Nachwuchsathleten und virtuellen Video- und Laserdarstellungen der teilnehmenden Nationen wurden die Teilnehmer auf das kommende Ereignis eingestimmt.
Flaggenträger für Deutschland war der Cottbuser Robert Juckel, der mit seinen Cottbuser Mannschaftskameraden Ronny Ziesmer (bei den Senioren) und Phillip Boy (bei den Junioren)zum erfolgreichen Abschneiden des deutschen Teams beitragen will.
Nach einem Grußwort per Video von IOC-Präsident Jaques Rogge und der Eröffnungsrede des UEG-Präsidenten Dimitrios Dimitropoulos (GRE) werden ab Donnerstag (Junioren) bzw. ab Freitag (Elite) spannende Wettbewerbe mit "olympischem Vorschaucharakter" erwartet.

Nach dem Podiumsdurchgang der deutschen Turner verkündete Bundestrainer Andreas Hirsch salomonisch: "... naja, der 3/3-Modus dieser EM, der lässt 'ne Menge offen! Hier ist alles möglich, es gibt viele Mannschaften, die drei gute Übungen an die Geräte bringen. Uns bleibt nur übrig, über die Motivationsschiene aggressiv auf Angriff zu turnen! Sowohl Medaillen als auch die Plätze werden über die Stabilität der Programme entschieden!"
Es wird am Freitag ein Team-Wettkampf der Superklasse erwartet, der nicht ohne Überraschungen sein dürfte.....
TV-Zeiten Ljubljana
Eurosport überträgt
13.04.04
26. Herren-Europameisterschaften in Ljubljana (SLO). Zwischen dem 15. und 18. April 2004 trifft sich die europäische Turnelite der Männer in Ljubiljana um ihre Meister zu küren. Die Junioren-und Senioren- Entscheidungen werden an vier Wettkampftagen ausgetragen. Es ist der letzte große Wettbewerb vor den Olympischen Spielen in Athen. EUROSPORT überträgt die wichtigesten Wettkämpfe der Senioren LIVE. Insgesamt nehmen 321 Athleten aus 38 Nationen an den diejährifen 26. Herren-Europameisterschaften in Slowenien teil. Bei den Senioren gehen 29 Mannschaften a 5 Turner und 17 Individualisten an den Start. Die deutschen Turner wollen ihren 5.Platz von der letzten EM in Patras erfolgreich verteidigen und eventuell die ein oder andere Medaille in den Gerätefinals gewinnen. Als große Favoriten für die Mannschaftsentscheidung gelten die Rumänen, die bie den letzten Europameisterschaften 2002 in Partras die Mannschaftswertung mit sechs Medaillen für sich entscheiden konnten. Aber auch die Heimmannschaft Sloweniens wird ein Wörtchen bei der Medaillenvergabe mitzureden hatte. Eine Änderung im Reglement soll bei den Meisterschaften für mehr Objektivität sorgen. Bisher erfuhren die Wettkampfrichter erst kurz vor den sportlichen Entscheidungen, für welche Disziplin sie eingeteilt worden sind. Damit eine bessere Vorbereitung ermöglicht wird, wurde dies jetzt schon zwei Monate im voraus festgelegt. Der Eurosport Info Link: www.eurosport.de und www.gimnastika-ep2004.com

Eurosport hat folgende Übertragungszeiten geplant:
Freitag, den 16. April von 18.00 bis 20.30 Uhr Mannschaftsendscheidung (LIVE)
Samstag, den 17. April von 16.30 bis 18.30 Uhr Mehrkampffinale (LIVE)
Sonntag, den 18. April von 17.00 bis 18.00 Uhr Gerätfinals (LIVE)
ARD und ZDF haben ebenfalls Sendeabsichten bekundet.
EM der Turner in Ljubljana
Meilenstein auf dem Weg nach Athen
12.04.04
Diese EM ist für uns sehr wichtig, denn hier müssen unsere Turner die „Visitenkarte“ für Athen abgeben. Wir wollen auf jeden Fall den 5. Mannschaftsplatz von 2002 erfolgreich verteidigen und in einigen Finals stehen. Wenn wir das bei der EM nicht „packen“, brauchen wir uns keinen Illusionen hinzugeben, es in Athen zu schaffen“, so lautet die schnörkellose Zielvorgabe des Cheftrainers Andreas Hirsch (Berlin) für die kontinentalen Titelkämpfe, die vom 15. bis 18. April in Ljubljana stattfinden. Im deutschen EM-Team stehen Thomas Andergassen (Stuttgart; der Finalchancen am Pauschenpferd und am Barren hat), die beiden Cottbuser Robert Juckel und Ronny Ziesmer, der Chemnitzer Sven Kwiatkowski und der Nachwuchsturner Matthias Fahrig (Halle), der für den verletzten Stephan Zapf (Stuttgart) in das Team gekommen ist. Zu den Favoriten im Mannschaftswettkampf gehören Titelverteidiger Rumänien und der Vize-Europameister von 2002 Russland. Titelverteidiger im Mehrkampf ist der Rumäne Dan Potra. Bester deutscher Turner war 2002 der Chemnitzer Sven Kwiatkowski, der den 12. Platz im Mehrkampffinale belegte.
Berechtigte Medaillenhoffnungen können sich die DTB-Junioren machen. Mit den beiden „Superstars“ Fabian Hambüchen (Niedergirmes) und Waldemar Eichorn (Dillingen) sowie Thomas Taranu (Straubenhardt), Philipp Boy (Cottbus) und Brian Gladow (Berlin) strebt man einen Podestplatz im Mannschaftswettbewerb an. Hambüchen und Eichorn sind sowohl Kandidaten für eine Mehrkampf-Medaille als auch für Gerät-Medaillen am Boden, Sprung, Barren und Reck.

Zeitplan:

Donnerstag, den 15. April
10.30 bis 20.30 Uhr Mannschaftswettkampf Junioren

Freitag, den 16. April
10.30 bis 20.30 Uhr Mannschaftswettkampf Senioren

Samstag, den 17. April
11.30 bis 13.30 Uhr Mehrkampffinale Junioren
16.00 bis 18.30 Uhr Mehrkampffinale Senioren


Sonntag, den 18. April 09.30 bis 13.15 Uhr Gerätfinals Junioren
15.15 bis 19.00 Uhr Gerätfinals Senioren


Wettkampfhalle: Tivoli Hall, Ljubljana – Slowenien
Juckel, Ziesmer & Co. sind für Europameisterschaft gerüstet
Platz fünf das Ziel / Cottbuser turnen stark
12.04.04
Die deutschen Turner sind für die am Donnerstag beginnende Europameisterschaft in Ljubljana gut gerüstet. Nach der gelungenen Generalprobe beim Länderkampf-Erfolg am Karfreitag in Dessau gegen Tschechien gab Bundestrainer Andreas Hirsch seiner Riege ein klares Ziel für die 26. kontinentalen Titelkämpfe auf den Weg. „Wir wollen uns im Vergleich zur letzten EM vor zwei Jahren nicht verschlechtern und mindestens Platz fünf erreichen“, sagte der Berliner vor der Abreise des Teams in die slowenische Hauptstadt. An der optimistischen Vorgabe ändert auch der kurzfristige Ausfall von Stephan Zapf (Haslach) nichts, der sich in der vergangenen Woche im Trainingslager eine Rippenprellung zugezogen hatte. In Dessau zeigte sein Vertreter Matthias Fahrig (Halle/Saale), dass auf ihn Verlass ist: Bei seinen Einsätzen an Boden und Sprung erzielte das 18-jährige Talent jeweils 9,45-Wertungen und fügte sich damit nahtlos in das solide Mannschaftsgefüge der deutschen Auswahl ein. „Wir hatten an jedem Gerät drei relativ gute Ergebnisse“, resümierte Hirsch bereits im Hinblick auf Ljubljana, wo drei Turner pro Disziplin antreten und ohne Streichergebnis in die Wertung gelangen. In Dessau wurde dabei vor rund 1500 Zuschauern noch einmal deutlich, dass die Stärken an den einzelnen Geräten quer über die Mannschaft verteilt sind. So überzeugte Mehrkampfmeister Ronny Ziesmer (SC Cottbus) an den Ringen (9,60) und am Barren (9,50), Sven Kwiatkowski (Chemnitz) glänzte in seiner Paradedisziplin am Reck (9,50), Thomas Andergassen (Stuttgart) an den Ringen (9,60). Robert Juckel (SC Cottbus) schließlich krönte seine starke Vorstellung als punktbester Einzelturner mit der 9,60 am Seitpferd. Weil sich zugleich auch kein deutscher Turner ohne Schwäche an einem Gerät präsentierte, will Hirsch erst in den nächsten Tagen entscheiden, ob überhaupt ein Athlet den Sechskampf bestreitet oder ob innerhalb des Teams durchweg rochiert wird. Hirsch: „Das Team steht absolut im Vordergrund.“
(dpa/lr-online)
gelungener EM-Test
Juckel siegt im Sechskampf
10.04.04
Fast 2000 Zuschauer sahen in der ANHALT ARENA zu Dessau einen gelungenen EM-Test der deutschen Turnnationalmannschaft der Männer vor ihrer Abreise zu den 26. Europameisterschaften im slowenischen Ljubljana.
Trotzdem fährt Bundestrainer Andreas Hirsch trotz des klaren Länderkampfsieges nicht ohne Probleme nächste Woche zur EM: Der kurzfristige Ausfall eines solchen Mannes wie Stephan Zapf (Rippenprellung) ist nicht so leicht wegzustecken. Der Stuttgarter gehört also definitiv nächste Woche nicht zum deutschen EM-Aufgebot.
Robert Juckel machte in Dessau heute die beste Figur und zeigte den stabilsten Mehrkampfdurchgang. Sven Kwiatkowski wird nach seinen nicht sehr glücklichen Mehrkämpfen seit Cottbus heute mit Erleichterung festgestellt haben, dass es doch wieder geht: Ohne seinen Absteiger am Pauschenpferd wäre er absolut vorn gewesen, muss sich aber "noch mehr durch ein noch stärkeres aggressives Angriffsklima im Team anstecken lassen", - so der Bundestrainer! Thomas Andergassen überzeugte besonders am Pauschenpferd. Richtig war auch die Entscheidung im Sinne der von Hirsch geforderten "Anfriffslust" nicht wegzuklemmen, sondern auf Angriff zu turnen. So ist es gut, dass er am Barren seine Angangsverbindung mit der Felge + ganzer Drehung wagte - wenn die nächste Woche klappt, ist er schon mit dabei!
Ronny Ziesmer wird sicher zu EM an Ringe und Barren eingesetzt werden. Gebraucht würde er aber auch an anderen Geräten, wie Boden und Reck, wo er das Potenzial für starke Übungen hat, in Bewährungsituationen aber eben noch Leistungsnachweise bringen muss: Heute am Boden "außer Konkurrenz"- also ohne Druck - turnte er 9,35 Punkte. Mathias Fahrig hat seine Sache an den beiden Geräten sehr gut gemacht, ist ein absolut lockerer Wettkämpfer, der viel zur erforderlichen "Kampfeslust" der deutschen Turner zur EM beitragen könnte...

Fazit: Test gelungen - alles Gute für Ljubljana!
(gymmedia)
Sieg der Junioren beim Länderkampf
Boy und Woitalla im Team
10.04.04
Ein sichtlich zufriedener Junioren-Auswahltrainer Jens Milbradt konstatierte: "Wenn man bedenkt, dass wir zur JEM nächste Woche nur mit drei Turnern pro Gerät antreten, bin ich mit unserem heutigen Ergebnis sehr zufrieden: Vor zwei Jahren in Patras gwannen die Russen mit 159,.. Punkten - wir hatten damals so um die 156,... Punkte. Da macht sich das Mannschaftsresultat von heute hier ganz gut, auch wenn man die sicherlich etwas "weiche Wertung" berücksichtigen muss. Nächste Woche nochmal - vielleicht noch leichte Steigerung, und wir wären sicher gut mit im Rennen!" Sprung, Barren und Reck liefen ohne wesentliche Stabilitätsprobleme... Dabei legte Fabian Hambüchen ab dem dritten Gerät mit dreimal 9,4 und einmal 9,5 eine Super-Serie hin und wäre bei den "Großen" Dritter geworden! Und auch die Ringeleistung von Thomas Taranu - als einziger über 9,0 - kann sich im Juniorenbereich mehr als sehen lassen. So waren letztlich die Tschechen zwar ein sportlich willkomener JEM-Testgegener, blieben aber erwartungsgemäß weit hinter den Gastgebern zurück: Ihre beiden Besten (Kratochwil und Razim) erreichten nicht die 50er-Punktegrenze.
(gymmedia)
Entscheidender EM-Test in Dessau
Ziesmer und Juckel im deutschen Nationalteam, Boy mit Comeback bei den Junioren
05.04.03
Am 9. April findet in Dessau die „Generalprobe“ der deutschen Turner für die Europameisterschaften (15. - 18. April in Ljubljana), statt.
„Wir treten in Dessau gegen Tschechien mit den Turnern an, die auch bei der EM zum Einsatz kommen“, so Cheftrainer Andreas Hirsch (Berlin). Dazu gehören der Chemnitzer Sven Kwiatkowski, die beiden Cottbuser Ronny Ziesmer und Robert Juckel sowie die beiden Stuttgarter Thomas Andergassen und Stephan Zapf.
„Der Länderkampf in Dessau ist für unsere Turner auch eine wichtige Wegmarke im Hinblick auf die bevorstehenden Olympischen Spiele“, so Hirsch abschließend.

Im Juniorenwettkampf treten u. a. die beiden JEM - Titelträger, Fabian Hambüchen (Niedergirmes) und Waldemar Eichorn (Dillingen) an. Experten trauen dieser Mannschaft, die durch den Cottbuser Philipp Boy, den Berliner Brian Gladow und Thomas Taranu ( Straubenhardt) komplettiert wird, zu, dass sie in diesem Jahr sogar um den EM-Titel kämpfen kann. Bemerkenswert hierbei das Comeback von Phillip Boy, der sich nach seiner schweren Verletzung ins deutsche Juniorenteam zurückgekämpft hat.
Ausnahmetalent Hambüchen, der im letzten Jahr als bisher jüngster Turner in einer deutschen WM-Riege stand, strebt auch die Teilnahme bei den Olympischen Spielen in Athen an. An einem deutlichen Sieg beider Mannschaften über die tschechischen Turner wird nicht gezweifelt.

Halle: ANHALT ARENA DESSAU
Uhrzeit: 16.00 Uhr
Ticket-Hotline: Tel. 0340/2041742

(scc)
[ 1 | 100 | 130 | 140 | 150 | 160 | 169 | 170 | 171 | 172 | 173 | 174 | 175 | 176 | 177 | 178 ]
SCC-AKTUELL
mit unserem Förderer

aktuelle Weltranglisten

GymCity OPEN

Internationales Trampolinturnier am 9. Juni 2018

MEILENSTEINE

Festbroschüre zum 20-jährigen Bestehen des SC Cottbus Turnen e.V.
(PDF, ca. 6,0 MB)

Wir stehen für einen sauberen Sport!
Für einen fairen Wettkampf, in dem der Beste gewinnt und der Verlierer die Leistung seines Bezwingers respektiert.
NADA - Nationale Antidoping Agentur
SPORTCLUB COTTBUS TURNEN e.V. - Dresdener Straße 18, 03050 Cottbus, Tel: (0355) 48 63 52, E-Mail: info@scc-turnen.de